Zun臘hst erfolgten noch Korrekturen/Richtigstellungen zum Protokoll der letzten GR-Sitzung.
Zu den vorgesehenen Tagesordnungspunkten (TOP) gab es keine eingebrachten トnderungen.

Der TOP1 (Werbepylon) wurde mit einer Gegenstimme (LAG) und der TOP2 (Feuerwehrfahrzeug) einstimmig beschlossen.

Zum TOP3 (トnderung Fl臘henwidmung in Buchschachen/Kreuzbhel) gab es eine grndliche Diskussion, wobei festgelegt wurde, dass sich
der GR in n臘hster Zeit mit den bereits gewidmeten Baufl臘hen befassen wird. (Gewidmete, aber unbebaute Grundstcke knnten rckgewidmet werden, sodass neue Fl臘hen fr Bauwillige aufgeschlossen werden knnen!)

Das notwendige Landschaftskonzept wurde beschlossen, ebenso wie der Verkauf einiger kleinerer Grundstcke (TOP5&6).

Anschlie゚end wurde die geplante Sanierung der L262 per Beschlsse auf Schiene gebracht und einige Grundstckskorrekturen beschlossen (ヨffentliches Gut bei Bauvorhaben).

Als letzter TOP wurde noch die Hydrantensanierung des Wasserverbands beschlossen und der Landesbericht zum Voranschlag 2020 vorgelegt.

Unter Allf舁liges wurden u.a. zwei interessante Themen angesprochen:
1. Ein mglicher neuer Handymast im Ried Schachenberg knnte zu einer Verbesserung der seit Jahren bestehenden Verbindungsprobleme insbesondere in Buchschachen u. Trulitsch fhren.
2. Die Kl舐ung des Sachverhaltes, wonach eine mgliche Verlagerung des Gemeindehauses in den zweiten Bauabschnitt des SAMO-Center lt. OSG vom Tisch ist.
Dabei hat sich nach heftiger Diskussion herausgestellt, dass die zugehrige Arbeitsgruppe mit der Thematik noch gar nicht fertig war, aber seitens BM Hermann Pferschy eine einseitige Absage gg. OSG ausgesprochen wurde. Demokratiepolitisch betrachtet ist dieser Alleingang (ohne Einbindung des Gemeinderates) mehr als fragwrdig!

erstellt am16.07.2020