Beim Klub-Nachmittag am 15. Oktober 2015 stand LAbg. Christian Drobits im Pensionistenklub Markt Allhau Rede und Antwort. Der AK-Jurist informierte ber Patienten-Verfgungen, Pflegegeld und Schenkungsvertr臠e.

Цenn das im Westen ヨsterreichs weit st舐ker in Anspruch genommen wird als im Osten, dann wird das auch an fehlender Information liegen, begrndete Mag. Drobits seine Themensetzung. Wie aktuell diese Themen sind, best舩igte das gro゚e Interesse: Einmal mehr konnte sich das Team rund um Obfrau Helga Jambrich ber einen vollbesetzten Klub freuen.

Per Patienten-Verfgung kann man, solange man psychisch und geistig dazu in der Lage ist, eine bestimmte medizinische Behandlung vorweg ablehnen. Nach der Aufkl舐ung durch den Arzt kann die Verfgung vom Notar, Rechtsanwalt oder Patienten-Anwalt errichtet werden. Die Patienten-Verfgung gilt fnf Jahre, kann dann aber einfach verl舅gert werden.

Beim Pflegegeld sei es schade, so Mag. Drobits, dass ablehnende Bescheide meist widerspruchslos zur Kenntnis genommen wrden. Дabei stehen die Chancen bei einer Berufung vorm Sozialgericht Recht zu bekommen, gar nicht so schlecht., berichtete der AK-Jurist. Je nach Pensionsversicherungsanstalt werde die Berufung entweder von der Arbeiterkammer oder Landwirtschaftskammer eingebracht. Das Gericht lasse erneut ein Gutachten erstellen. Zudem msse man an der Verhandlung gar nicht persnlich teilnehmen.

Warum man Schenkungsvertr臠e noch in diesem Kalenderjahr unter Dach und Fach bringen sollte? Weil ab n臘hstem Jahr das Finanzamt ppiger mitnaschen will. Дeshalb sollten Schenkungen noch heuer passieren. Ersparnis: Mehrere hundert Euro die kann jeder von uns gut gebrauchen., so der Tipp von Christian Drobits.

Nach seinen Ausfhrungen beantwortete der AK-Jurist noch weitergehende Anfragen. Trozdem blieb den Besuchern des Pensionistenklubs hinterher noch gengend Zeit fr so manches hei゚e Karten-Duell.

erstellt am17.10.2015